Adventskalender 2022 - Leopard

Leopard

 

Anzahl Unterarten: 24

Vorkommen: Asien, Afrika

Lebensraum: Wälder unterschiedlichster Art, Savannen, Dornbuschland, Mangrovengebiete, Halbwüsten, Wüsten; vom Tiefland bis in 5200 m ü. NN

Kopf-Rumpf-Länge: 92 - 190 cm

Schwanzlänge: 64 - 99 cm

Gewicht: 30 - 80 kg

Nahrung: Säugetiere (kleine bis mittelgroße Huftiere, kleinere Raubsäuger, Primaten, Hasen, Klippschliefer etc.), Vögel, notfalls auch Reptilien und größere Insekten

Gefährdungsstatus: VU (gefährdet)

Text: Adrian Pistorius-Langer

Leoparden sind eine zu den Großkatzen zählende Raubtiergattung.

 

Ihr Verbreitungsgebiet reicht von den Südlichen Regionen Afrikas, die Arabische Halbinsel, Süadasien bis hin zur Amurregion, welche zu Russland gehört. Mit diesem riesigen Verbreitungsgebiet sind sie die am weitesten verbreitete Großkatzenart unseres Planeten.

Man unterscheidet insgesamt 24 verschiedene Leopardenarten, wobei der Sansibarleopard bereits ausgestorben ist. Die seltenste Leopardenart ist der Amurleopard, welcher mit rund 100 Tieren im Freiland vertreten ist. Mit dieser geringen Anzahl befinden sich aktuell mehr Amurleoparden in unseren Zoos, als im Freiland.

 

Die Katzen leben von kleinen bis mittelgroßen Pflanzenfressern und Primaten, welche sie nachdem sie diese erjagt haben, auf Bäumen unterbringen, um ihre Jagdbeute vor anderen Raubtieren zu schützen. Natürliche Feinde des Leoparden sind Tüpfelhyänen, Löwen, Tiger sowie Braun- und Schwarzbären.

 

Die Leopardenbestände nehmen im gesamten Verbreitungsgebiet stark ab. Die Art gilt allgemein als gefährdet. Den Tieren wird dabei besonders ihr Fell zum Verhängnis, welches gern als Jagdtrophäe oder die Bekleidungsindustrie genutzt wird. Weitere Konflikte treten dadurch auf, dass Leoparden Nutzvieh von Bauern reißen oder Menschen direkt angreifen und töten. Aktuell gibt es ein Artenschutzprojekt, über das zoogeborene Persische Leoparden wieder im Kaukasus angesiedelt werden sollen. Bisher leider mit wenig Erfolg.

Quelle: zootierliste