Adventskalender 2022 - Salzkatze

Salzkatze

 

Anzahl Unterarten: 04

Vorkommen: südliches Südamerika (Bolivien, Paraguay, Uruguay, S-Brasilien, Argentinien, Chile)

Lebensraum: trockene Wälder, trockenes Busch- und Grasland; vom Tiefland bis in 3300 m ü.NN

Kopf-Rumpf-Länge: 43 - 88 cm

Schwanzlänge: 23 - 40 cm

Gewicht: 1,8 - 7,8 kg

Nahrung: Kleinsäuger, Vögel, Amphibien, kleine Reptilien, Fische, Krebstiere, Insektenel

Gefährdungsstatus: LC (nicht gefährdet)

Text: Adrian Pistorius-Langer

 

Die Salzkatze ist die kleinste Vertreterin der Katzenarten. Die Tiere leben im südlichen Südamerika. So in den Staaten Urugay, Chile und Südbrasilien.

 

Das Nahrungsspektrum der Katze ist weit gefasst und umfasst kleine Säugetiere, Reptilien, Amphibien, Fische und Krebstiere. Die Tiere bevorzugen trockene Wälder sowie Busch- und Grasland. Aufgrund des weiten Verbreitungsgebiets und dem weit gefächerten Nahrungsspektrum gelten die Katzen als noch nicht bedroht.

 

Nachdem die Tiere 1992 unter Schutz gestellt wurden und sie nicht mehr für die Pelzerzeugung genutzt werden haben sich die Bestände wieder erholt. Aufgrund der geringen Größe haben die Salzkatzen einige natürliche Feinde. Darunter sind Pumas, Jaguare, andere Kleinkatzen wie Pampaskatzen und größere Greifvögel.

 

Die auch Kleinfleckkatzen genannten Tiere sind hauptsächlich nachtaktiv und durchstreifen das Unterholz nach ihrer Beute. Wie unsere Hauskatzen tragen Salzkatzen 58-67 Tage ihre Jungen. Anschließend bringen sie 2-5 Jungtiere zur Welt, welche rund ein Jahr versorgt werden, bis sie selbstständig genug sind um das Muttertier zu verlassen und sich ein eigenes Revier zu suchen.

 

Die größte Bedrohung der Salzkatze geht heutzutage durch Krankheiten wie den Katzenschnupfen, welche häufig durch Hauskatzen übertragen werden, aus. Hinzu kommen Bastardisierungen mit verwilderten Hauskatzen, welche die Einmaligkeit der Genetik der Tiere zerstören.

Quelle: zootierliste