Schimpanse Maxi - Erlebnis-Zoo Hannover - stand März 2019

Da Maxi ein Wildfang ist, kann nicht ganz genau gesagt werden, wann er geboren wurde und wie alt er ist. Auf seinen Papieren steht als Geburtsdatum ca. 1964. Womit er dieses Jahr 55 Jahre alt wird.

Gefangen wurde er 1966 in Äquatorialguinea von einem Tierfänger für die Firma Ruhe. Dieser bekam für Maxi dann 1500 DM.

Zuerst kam er nach Gelsenkirchen, dann aber sehr schnell weiter nach Hannover, wo er noch heute lebt. Der Zoo Hannover war in den 60er Jahren nicht nur ein Zoo sondern, wie viele andere Zoos auch, ebenfalls ein Tierhandel. Da die Tierpfleger allerdings nicht auf Maxi verzichten wollten, da er schnell ihr Herz erobert hat, wurde immer dann, wenn ein möglicher Kaufinteressent kam, Maxi hinter den Kulissen versteckt. Diesem Einsatz haben die Tierfreunde in Hannover zu verdanken, dass sie Maxi heute noch dort sehen können.

Maxi hatte immer etwas den Schalk im Nacken und hat auch mal gern den Vierkantschlüssel der Pfleger geklaut, um damit die Türen der anderen Gehege zu öffnen.

Ende der 60er und Anfang der 70er war es noch normal, dass Menschenaffen im Zoo mit Löffeln von Tellern gegessen haben. Maxi hat schnell gelernt, dass er nach dem Essen die Teller zusammen sammelt und dann mit einer Bürste im Waschbecken sauber macht.

Da ihm als Wildfang der Kontakt zu anderen Schimpansen fehlt, hat er sich an seinen Pflegerinnen orientiert was zu einer Fehlprägung führte. Anstatt sich zu seinen Schimpansen Damen hingezogen zu fühlen, hat er Interesse an blonden Menschenfrauen entwickelt.

Mitte der 70er wurde er dann Anführer des Rudels und sollte für Nachwuchs sorgen. Da dies jedoch nicht klappte wollte der Zoodirektor wissen, ob es an mangelndem Interesse an den weiblichen Artgenossen oder gesundheitlichen Problemen lag.

Da die Tiermedizin noch nicht so weit war wie sie es heute ist, mussten sie sich etwas einfallen lassen. Der damalige Zoodirektor hatte festgestellt, das Maxi großes Interesse an einer Blonden Büroangestellten hat. Als er sie ansprach hat sie sich beriet erklärt, diesen außerhalb der Öffnungszeiten bis zur Ejakulation zu reizen. Dazu kam sie im Bikini an sein Gehege, was dann zum gewünschten Ergebnis führte.
Die Untersuchung des Ejakulats ergab genügend bewegliche Spermien, so das klar war, das er keinerlei Interesse an Schimpansen Damen hat.

Auch wenn er kein sexuelles Interesse an ihnen hat, sieht er die Damen trotzdem als sein an und zeigt dies ganz deutlich, wenn andere, auch Menschen, zu starkes Interesse an ihnen zeigen.

Im Juli 2012 erlangte Maxi dann bundesweite Berühmtheit als er zusammen mit 4 Schimpansinnen aus dem Gehege ausgebrochen ist. Dazu nutzten die fünf einen Ast der nach Gärtnerarbeiten über das Gehege hing.


Maxi ging in das gegenüberliegende Gehege der Zebras und Giraffen und sorgte dort für eine große Aufregung. Anschließend wanderte er weiter durch den Zoo. Die vier Damen kehrten bereits nach 10 Minuten von allein zurück in das Gehege, nur Maxi wanderte weiter. Die Polizei war bereit ihn zu erschießen. Doch die Tierpfleger stellten sich zwischen sie und Maxi und retteten ihm so das Leben. Am Ende konnten sie ihn dazu überreden wieder zurück zu gehen. 


Danach wurde das Schimpansen Gehege umgebaut und ausbruchssicher gemacht.

Heute ist Maxi einer von nur noch zwei Wildfängen im Erlebnis-Zoo Hannover. Glücklicherweise ist das Fangen von Wildtieren für zoologische Einrichtungen mittlerweile größtenteils verboten.