Tipps

Wir haben im September 2017 eine Tour durch die Niederlande gemacht und dabei 5 Zoos besucht.

Dies waren:

- Apenheul

- Ouwehands Dierenpark

- Dierenpark Amersfort

- Burger´s Zoo

- Wildlands Emmen

 

Da wir von vorne herein vor hatten alle 5 Zoos in 5 Tagen zu besuchen, haben wir ein Hotel gebucht, das sehr zentral gelegen war. Keiner der ersten 4 Zoos war mehr als 30km vom Hotel entfernt, nur Emmen war etwas weiter.

Auf dieser Zoo Tour und auch schon davor sind uns einige Dinge erzählt worden bzw. sind uns aufgefallen, die euch, falls ihr etwas ähnliches vorhaben solltet, vielleicht weiterhelfen.

 

Parken

In den von uns besuchten Zoos hat das Parken zwischen 6 und 10€ für den ganzen Tag gekostet. Wichtig ist dabei darauf zu achten, wo und auf welche Weise bezahlt werden muss. Teilweise muss man an der Zookasse das Parken mit bezahlen bei anderen gibt es zwar Automaten, an denen ist aber teilweise nur das Zahlen mittels EC Karte möglich.

 

Preis

Die Eintrittspreise für Zoos in den Niederlanden sind etwas höher als in Deutschland. Mit ein paar kleinen “Tricks“ kann man aber einiges sparen. Gerade für Zoos die in Deutschland viel Werbung machen wie Emmen oder Burger´s gibt es häufig Gutscheine bei Groupon oder anderen Plattformen. Außerdem gibt es in den Niederlanden eine Vereinigung, der verschiedenen Zoos, Aquarien usw angehören. Dabei bekommt man beim Kauf einer Jahreskarte für eines der Mitglieder ein Gutscheinheft mit dem man bis zu 50% pro Zoo sparen kann.

 

Beispiel: Der normale Eintritt in Apenheul kostet 21.50€. Eine Jahreskarte Kostet 39€ (wir haben Ende September sogar nur 29€ für die Saison Karte bezahlt). Damit spart man in Amersfoort und Rhenen jeweils 50% was schon mehr als 20€ ausmacht.

 

Wichtig dabei ist allerdings das manche Rabatte nur für eine Online Buchung gelten. Also vorher genau durchlesen was zu beachten ist.

 

Sprache

Keine Angst vor der Niederländischen Sprache. In vielen Zoos ist die Ausschilderung mehrsprachig, in einigen gibt es sogar Zoopläne auf Deutsch am Eingang.

 

Apps

Alle fünf Zoos, die wir besucht haben, hatten eine eigene App. Der Informationsgehalt der Apps ist unterschiedlich, aber es lohnt sich auf jeden Fall diese runter zu laden und zu testen. Gerade in Emmen macht die App Sinn, da an den Gehegen selbst sehr wenige Informationen stehen.