Elefantenkuh Trinh – Zoologischer Garten Leipzig – Stand Dezember 2019

Elefantenkuh Trinh kam 1982 oder 1983 in Vietnam zur Welt. Über den Saigon Zoo gelangte sie 1986, zusammen mit den Kühen Don Chung und Hoa sowie dem Bullen Mekong, in den Leipziger Zoo. Dort trafen sie auf die bereits etwas ältere Kuh Rani, welche bis drei Jahre vor ihrem Tot die Leitkuhposition in der kleinen Herde inne hatte.

 

2000 war sie erstmals vom Bullen Mekong trächtig und brachte 2002 ihr erstes und einziges Kalb Voi Nam zur Welt. Sie zeichnete sich als fürsorgliche Mutter aus und konnte ihren Sohn gegen kleinere Aggressionen der anderen Kühe, die er teilweise selbst provoziert hatte, verteidigen. 2010 wurde Voi Nam, nach sehr rabiatem Verhalten gegenüber den Kühen, an den Zoo Heidelberg abgegeben, wo er da für einen Bullen wichtige Sozialverhalten erlernen sollte, bevor er  2015 zurück in seinen Geburtszoo zog.

 

Im Jahr 2006 holte der Zoo Leipzig, da Rani ihren Aufgaben als Leitkuh nicht mehr nachkam, die Kuh Saida aus dem Tierpark Hagenbeck nach Leipzig, damit diese deren Position übernimmt. Dem voraus gingen Aggressionen, welche insbesondere von Trinh gegenüber Hoa gezeigt wurden. Während der Zusammenführung kam es zu einem Zwischenfall, da sich Trinh Saida nicht unterordnen wollte. Dabei trieb Saida Trinh vor sich her, bis diese mit den Hinterbeinen einknickte. Anschließend stellt sich die schwerere Saida auf Trinhs Hinterbeine. Nur mit viel Glück blieb Trinh ein Beinbruch erspart. Seitdem hatte Saida nur Gesellschaft von ihrer Tochter Salvana, bis diese 2009 zurück nach Hamburg reiste. Anschließend kam ihre Freundin Thura mit deren Tochter Rani, um Saida bis zu Thuras Tod im Dezember 2019 Gesellschaft zu leisten. Da Thura ihre Tochter Rani daraufhin verstieß lebte diese mit den anderen Kühen, einschließlich Trinh, des Zoos zusammen.

 

2009 wurde der Bulle Mekong an einen anderen Zoo abgegeben, da er nur wenig Interesse an den einzelnen Kühen zeigt. In diesem Rahmen wurde bekannt gegeben, dass Trinh ein weiteres mal von ihm trächtig sei. Leider führte diese Trächtigkeit zu keiner erfolgreichen Geburt und es wurde eine Fehlgeburt diagnostiziert.

 

Für den Bullen Mekong folgte der Bulle Naing Thain, welcher weiter mit Trinh für Nachwuchs sorgen sollte. Leider stellte sich seitdem keine weitere Trächtigkeit bei Trinh ein, weshalb Voi Nam voraussichtlich das einzige Kalb von Trinh bleiben wird.

 

Im Januar 2019 wurde der kleine Bulle Ben Lon geboren, da seine Mutter Hoa ihn verstieß und aggressiv gegenüber dem Kalb auftrat wurde die Weibchengruppe zunächst geteilt. Während Don Chung und Rani Ben Long Gesellschaft leisteten lebte Trinh zusammen mit Hoa und ihrem Sohn Voi Nam auf einer Anlage. Im Juni 2019 wurde auch Trinh mit dem jungen Bullen vergesellschaftet. Dabei ging sie sehr ruppig mit dem kleinen Bullen um, indem sie ihm etwa Rüsselschläge verpasste oder ihm hinterherjagte. Da ihm der Mutterschutz fehlte konnte er diesem Verhalten von Trinh nur entgehen, indem er sich zur Leitkuh Don Chung flüchtete. Nach kurzer zeit nahmen die Aggressionen ab und Trinh stellte sie schließlich ein. Seitdem hatte Trinh bis zum frühen tot von Ben Long im November 2019, täglich stundenweise Kontakt zum jungen Bullen.

 

Auch wenn sie keinen Nachwuchs mehr bekommen hat, wird sie voraussichtlich im Januar oder Februar 2020 bereits zur Großmutter. Ihr Sohn Voi Nam hat die junge Rani erfolgreich gedeckt und die Geburt des Kalbes auf diesen Zeitpunkt datiert. Die Zukunft wird zeigen, wie Trinh als Großmutter gegenüber ihrem Enkelkind auftreten wird.

Danke an Adrian Langer, der diesen Text diesmal verfasst hat.