Zoo Braunschweig.png

Peter Wilhelm zum Thema Corona 

ist Prokurist und Tierpfleger Meister im Arche Noah Zoo Braunschweig. Er hat bereits ein normales Interview mit uns geführt und war so freundlich unsere Fragen zum Thema Corona und Zoo auch zu beantworten. 

Erst einmal das wichtigste, geht es Ihnen, ihrer Familie und den Mitarbeitern gut?

 Ja, uns ging es während dieser Phase allen gut. Das Schwierige während dieser Zeit war das Ungewisse und Machtlose.

 

Verhalten sich die Tiere jetzt ohne Besucher anders als sonst?

 Nein, es war kein großer Unterschied zu sehen.

 

Bemerken die Tiere überhaupt, dass die Besucher fehlen?

Auf jeden Fall.

 

Gibt es Tiere, denen die Besucher besonders fehlen?

 Ja, gerade unsere Waschbären haben die Besucher herbeigesehnt und auch unsere Ziegen und Schafe auf dem Streichelhof.

 

Gibt es einen Plan, wie im fall einer Infektion unter den Mitarbeitern die Tiere weiter versorgt werden können?

 Ja, den gab und gibt es. Ein Tierpflegerteam stand als Reserve bereit.

 

Hat sich an Ihrer Arbeit durch die Schließung wegen Corona etwas geändert?

 Ja, es war, zum Glück, durch die vielen Patenschaften und Spenden sehr viel Arbeit auf einmal vorhanden. Das hat uns natürlich super gefreut. Mit der Masse an Unterstützung hätten wir nie gerechnet.

 

Mal eine Allgemeine Frage, wissen Sie, was passiert mit den Tieren, wenn ein Zoo oder Tierpark die Schließung nicht überstehen sollte?

 Eine Abwicklung eines Zoos passiert ja relativ selten, aber in der Regel wird versucht alle Tiere in andere Parks abzugeben. Das ist natürlich ein langer Prozess, der auch unter Umständen behördlich begleitet werden muss bzw. auch von städtischer/kommunaler Seite bei finanzieller Notlage auch unterstützt werden muss.

 

Haben Sie Ideen wie sie die finanziellen ausfälle ausgleichen können?

 Alles Ausgleichen durch die Schließung wird nicht möglich sein. Aber durch die vielen Patenschaften und Spenden konnten wir doch viel auffangen und den Betrieb weiterhin sichern.

 

Was können Besucher und Fans des Zoos/Tierparks tun, um zu helfen?

 Viele haben durch Patenschaften, Spenden und den Kauf von Jahreskarten und Gutscheinen uns sehr toll unterstützt

 

Der Zoo Köln hat veröffentlicht wie hoch die täglichen kosten des Zoos in etwa sind. Können und wollen Sie uns etwas zu Ihrer Situation sagen?

 Unsere Kosten waren im Minimalbetrieb ca. 1750€ pro Tag.

 

Gibt es in der aktuellen Situation eigentlich die Möglichkeit für den Tierpark zu sparen?

 Ja, den gab es. Leider nur durch Einsparung von Personal.

 

Wie fühlt es sich an, mitten am Tag, bei sonnigem Wetter durch einen leeren Tierpark zu laufen?

 Das war sehr bizarr. Selber wünscht man sich auch mal seinen Zoo nur für sich, aber unter den Umständen wie das passiert ist war es furchtbar. Dieses Machtlose und Ungewisse kann man kaum beschreiben.

 

Gibt es bei Futterlieferungen vielleicht irgendwelche Engpässe, weil Lieferanten schließen mussten oder ihnen das Personal fehlt?

 Nein, wir haben alles weiterhin bekommen. Außer Desinfektionsmittel in der ersten Zeit.

 

Wie können sich die Besucher über den Tierpark und die Tiere auf dem Laufenden halten?

 Das war und ist über Instagram und Facebook erfolgt.

 

Möchten Sie unseren Lesern und Ihren Besuchern noch etwas sagen?  

 Ein riesengroßes DANKE an alle die uns während der Schließung unterstützt haben! Und auch an die vielen Besucher, die uns Zeit der Öffnung wieder besucht haben!