Katja Seedorf

Tierpflegerin im Zoo am Meer in Bremerhaven  seit 1986.

 

Was ist das besondere an deinem Beruf?

Das besondere an meinem Beruf ist das ich mit besonderen Tieren arbeiten darf

 

Du arbeitest ja schon seit 1986 als Tierpflegerin im Zoo am Meer. Wie hat sich deine Arbeit in den letzten Jahren verändert?

Mein Beruf hat sich extrem verändert. Früher ging es eher um die reine Pflege der Tiere inkl. Reinigungsarbeiten .Heutzutage haben wir viel mehr Aufgaben dazu bekommen wie zum Beispiel Besuchergespräche, Pressearbeit, Filmaufnahmen , kommentierte Fütterung , Beschäftigung der Tiere, Warten Technischer Anlagen , Dokumentationen unserer Arbeit, Arten- und Naturschutz und die Ausbildung der Auszubildenden, Verbesserung der Artgerechten Haltung, Nachzucht bedrohter Arten.

 

Was gefällt dir am besten an deiner Arbeit?

Die besonderen Momente mit den Tieren. Wenn ein Tier zum Beispiel so viel Vertrauen zu mir aufbaut das es gerne mit mir Kontakt aufbaut. Das ist immer ein besonderer Moment auch nach all den Jahren.

 

Für welche Tierarten bist du hauptsächlich verantwortlich?

Ich betreue Schneehasen, die Schneeeule, Sibirischen Eichhörnchen, Sumpfschildkröten, Mäuse, Hühner, Kaninchen und bin zuständig für den Einkauf sämtlicher Futterlieferungen (Obst, Gemüse, Trockenfutter, Fleisch) und deren Verarbeitung und den Einkauf der Gebrauchsgüter im Zoo.

 

Hast du ein Lieblingstier?

Eigentlich mag ich alle Tiere. Eine besondere Beziehung habe ich zu meiner Schneeeule Luis da ich ihn mit der Hand aufgezogen habe. Ansonsten empfinde ich besonders Eisbären als sehr fasziniere Tiere.

 

Gibt es eine Tierart, die es in Bremerhaven nicht gibt, die du dir wünschen würdest?

Wenn der Platz vorhanden wäre. Hätte ich gerne Wölfe und Greifvögel und Luchse.

 

Wie erlebst du es, wenn ein Tier, um das du dich eventuell jahrelang gekümmert hast, den Zoo verlässt?

Zu unserem ersten Eisbärbaby Lale hatten wir alle eine besondere Beziehung, weil sie das erste Eisbärbaby seit 40 Jahren im Zoo war. Wir haben ihre Geburt über den Bildschirm miterlebt und ihre ersten tapsigen Schritte als sie das erste Mal aus der Wurf box kam. Als sie den Zoo verlassen musste nach 2 Jahren war ich schon sehr traurig, obwohl ich wusste das es sein muss.

 

Gibt es auch eine Zeit, wo du dir wünscht du hättest etwas anders gelernt?

Nein für mich ist mein Beruf auch eine Berufung. Allerdings würde ich mir mehr Wertschätzung unseres Berufes wünschen. Mich ärgert es das es noch Betriebe gibt in denen Kollegen für Mindestlohn arbeiten.

 

Was ist der Hauptteil deiner Arbeit?

Reinigungsarbeiten / Misten und das Heranschaffen von Futter und Gebrauchsgütern

 

Was ist für dich die größte Herausforderung in deinem Beruf als Tierpflegerin?

Die körperliche Belastung ist an manchen Tagen schon extrem

 

Wenn du auf Reisen in fremden Ländern bist und dort Zoos besuchst, wie siehst du sie im Vergleich zu deutschen Zoos?

Das ist ganz unterschiedlich. In einigen anderen Ländern gibt es meist nicht so eine Ausbildung zum Zootierpfleger wie bei uns, andere Hygienstandarts und kleinere Gehege. In anderen dann wieder ganz tollen Zoos und sehr engagierte Mitarbeiter. Oder es gibt keine Zoos, sondern eben Nationalparks.

 

In vielen Berufen sind die Besucher/Gäste manchmal etwas nervend oder störend. Wie ist das bei dir als Tierpflegerin?

Es gibt auch hier wie überall unterschiedliche Gäste die, die überall ihren Müll hinwerfen, laut herumschreien, die Tiere ärgern oder füttern oder unerlaubt auf den Abgrenzungen herumtoben. Die überwiegende Mehrheit unserer Besucher ist sehr nett, wissbegierig und freut sich, wenn sie uns Tierpfleger/innen sehen. Wir haben auch viele Stammgäste, die uns regelmäßig besuchen.

 

Hast du vor irgendwelchen Tieren bei euch im Zoo Angst?

Angst nicht, aber gesunden Respekt. Natürlich würde ich niemals auf die Eisbärenanlage, Pumaanlage oder ins Schimpansen Gehege gehen, wenn die Tiere auf der Anlage sind.

 

Wurdest du schon bei der Arbeit verletzt?

Ja ich bin schon mehrfach gebissen worden vom Eichhörnchen, Marder, Waschbär, Schneehase ja tatsächlich *lach * sowas passiert meistens bei Fangaktionen, die aber manchmal sein müssen, um die Tiere zu behandeln. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir aber, das mir bei Reinigungsarbeiten im damaligen Uhu Gehege das Uhu Männchen auf den Kopf geflogen ist und seine Krallen sehr starke Risswunden auf dem Kopf hinterlassen haben. Es blutete sehr stark und ich musste damit zum Krankenhaus, um es nähen zu lassen. Meiner Liebe zu Greifvögeln tat das aber keinen Abbruch.

 

Was würdest du dir wünschen für die Zukunft im Zoo?

Das ich bis zu meiner Rente fit bleibe und meinen Beruf ausführen kann