Seeotter im Tha Bla Planet - Kopenhagen - 16.09.2018

Wir haben uns mit einer Pflegerin und einem weiterem Pärchen um 13:30 Uhr am Meeting Point im Eingangsbereich getroffen. Nachdem wir ihr die Karten gezeigt haben, haben wir geklärt, das das Treffen auf Englisch abhalten. 

 

Dann sind wir mir ihr zusammen hinter die Kulissen gegangen, auch das war schon sehr interessant, die Technik hinter einem so großen Aquarium zu sehen. Vor dem Kühlraum stand ein Tisch auf dem das Fell eines Seeotters ausgebreitet lag. 

Die Pflegerin erklärte uns, das es von einem der 3 Seeotter ist die sie bekommen hatten. Dieser ist bereits wenige Tage nach der Ankunft in Kopenhagen gestorben weil er sich Keime eingefangen hatte.

 

Wir durften das Fell streicheln und es war super weich. Sie erklärte uns, das ein Seeotter auf einer Fläche so groß wie ein Daumennagel etwa so viele Haare hat wie ein gesunder ausgewachsener Mensch auf dem gesamten Kopf. Das Fell ist extrem dicht und für jedes Oberhaar kommen nochmal 70 Unterhaare. 

Dies macht das Fell absolut Wasserdicht. Der Seeotter hat im Gegensatz zu vielen anderen Tieren die in Kalten Regionen leben keine schützende Fettschicht und ist deswegen auf die Isolierung durch sein Fell angewiesen. Dies ist auch der Grund warum diese Tiere sich so oft mit der Fellpflege beschäftigen. Den Ottern ist es sogar möglich ihr Rückenfell zu putzen indem sie ihr Fell nach Vorne drehen. Die Haut des Seeotters ist nur am Kopf, den Pfoten und dem Hinterteil festgewachsen. Das gesamte restliche Fell ist lose und so kann der Otter es an seinem Körper hin und her schieben.

Dann erzähle sie uns noch einiges über die Haltung der Seeotter im allgemeinen. Es gibt nur 3 Einrichtungen in Europa, in denen Seeotter gehalten werden. Alle Männlichen Tiere die aus den USA oder Kanada ausgeführt werden, werden Kastriert. Denn es darf nicht mit Ihnen gezüchtet werden. Den Grund dafür konnte sie uns allerdings nicht nennen.

Nach etwa 20 Minuten mit vielen Informationen haben wir aus dem Kühlraum 2 Eisbomben mit Shrimps usw geholt. Dann sind wir zu den Ottern Mojoe und Agnes gegangen. Sowohl wir als auch das zweite Pärchen bekamen einen kleinen Eimer mit Shrimps und Fischen. Uns wurde erklärt das wir nicht durch das Loch fassen sollen, denn ein Seeotter hat eine Beisskraft die stärker ist als die eines Braunbären. Nachdem wir dann Handschuhe angezogen haben durften wir loslegen und die Seeotter füttern. Jeder der beiden hat einen festen Platz, so das es bei der Fütterung keinen streit oder Futterneid gibt. 

Zwischendurch sind die beiden immer mal kurz zurück ins Wasser gerutscht um sich abzukühlen. 

Als das Futter dann aufgebraucht war gingen wir noch an eines der Becken und haben den beiden die Eisbomben hinein geworfen. Diese haben sie dann sehr schnell geholt und durch das schlagen an die Mauer bzw die Scheibe zerkleinert und den Inhalt herausgeholt. 

Während wir sie dabei beobachtet haben hat die Tierpflegerin uns erklärt, das Agnes eine der sehr wenigen Seeotter ist, die gern an Land schläft und zwar auf einem kleinen Berg aus Eiswürfeln. Davon brauchen sie etwa 200 Kg pro tag, denn sie frisst das Eis auch sehr gern. Agnes wurde gefunden als da war sie noch keine 24 Stunden alt und ohne ihre Eltern. Mojoe war etwa 4 Monate alt als man ihn gefunden und zu einem Schutzprojekt gebracht hat.

Es war ein wirklich sehr schönes und lehrreiches Erlebnis das ich jedem der in Kopenhagen ist nur empfehlen kann. Wir haben dafür 350 Kronen pro Person plus den Eintritt ins Aquarium bezahlt. Das ganze hat etwas länger als eine Stunde gedauert und ich würde es jederzeit wieder machen, wenn wir in der Nähe sind.