Elefantenjungtiere Tuffi - Zoo Wuppertal - stand August 2018

Heute stelle ich euch zwei Tiere vor, die den selben Namen tragen. Das Zweite wurde nach dem Ersten benannt, welches durch einen dramatischen Unfall eine gewisse Berühmtheit erlangte.

Es handelt sich um die beiden Elefanten-Kühe namens Tuffi.

Die heutige Tuffi lebt im Zoo Wuppertal und ist ein afrikanischer Elefant. Sie wurde am 16.03.2016 im Grünen Zoo Wuppertal geboren. Ihr Vater ist der Elefantenbulle Tusker und die Mutter Sabie, die Leitkuh der Elefantenherde (beide geboren 1992 im Krüger Nationalpark).

Tuffi ist (von einer Fehlgeburt abgesehen) das zehnte in Wuppertal geborene Elefantenbaby und damit ein kleines Jubiläum. Grund genug, das kleine Mädchen nach der in Wuppertal berühmten Elefantenkuh Tuffi zu benennen.

Die „erste“ Tuffi war ein asiatischer Elefant und wurde 1946 in Indien in der Menagerie eines indischen Fürsten geboren. Ihr Vater war ein Elefantenbulle, der zur Treibjagd eingesetzt wurde. Ihre Mutter war das Reittier für die Fürsten-Sprößlinge.

1949 wurde Tuffi dann von dem deutschen „Zirkus Franz Althoff“ gekauft. Von Anfang an zeigte Tuffi keinerlei Angst vor fremden Menschen oder Orten, weswegen sie zu Werbezwecken bei verschiedenen Veranstaltungen öffentlich gezeigt wurde. So trug sie in Solingen Bierkästen zu Bauarbeitern auf einem Gerüst, trank aus dem Weihwasser-Brunnen in Altötting und fuhr in verschiedenen Städten mit der Straßenbahn.

1950 gastierte der Zirkus in Wuppertal. Erst nach einigen Schwierigkeiten mit den Behörden durfte Althoff mit einer Fahrt in der Schwebebahn für sein wuppertaler Gastspiel werben. Die junge Elefantenkuh bestieg am 21. Juli 1950 den Schwebebahnwagen Nummer 13 in der Station Alter Markt . Zuvor mussten fünf Fahrkarten zweiter Klasse gelöst werden, vier für das Zirkustier und eine für den Begleiter Franz Althoff. Der Wagen war mit Journalisten überfüllt, die dem Ereignis beiwohnen wollten. Es brach Panik aus, als die quietschende Bahn das Elefanten-Mädchen in Aufregung versetzte. Da Tuffi sich nicht umdrehen konnte kletterte sie auf einen Sitz, der jedoch zusammenbrach. Es wurde noch mehr gedrängt und geschubst. Da durchbrach Tuffi die Seitenwand und fiel, mehr als das sie sprang, in die Wupper. Trotz der Fallhöhe von fast zehn Metern erlitt Tuffi nur ein paar Schrammen am Hinterteil und blieb ansonsten unverletzt. Sie hatte einfach Glück bei der Art der Landung, erinnerte sich der damals zwölfjährige Sohn des Zirkusdirektors, Harry Althoff. Sein Vater Franz wollte hinterherspringen, wurde aber von seinem Sohn zurückgehalten, der bereits bemerkt hatte, dass Tuffi offenbar eine glimpfliche Landung „vollbracht hatte“. Die Althoffs mussten ihre Fahrt bis zur nächsten Haltestelle fortsetzen und konnten erst dann den Elefanten zum nahegelegenen Zirkusplatz führen.

Ein Gericht verurteilte den Zirkusdirektor und den Leiter der Verkehrsabteilung zu einer Geldstrafe von 450 Mark wegen fahrlässiger Verkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung.

Trotz der vielen Journalisten gibt es kein Bild des Unfalls, die Panik war zu groß. Die bekannte Postkarte von dem Fall in die Wupper ist eine Fotomontage.

1968 löste sich der Zirkus auf und Tuffi wechselte mit einigen anderen Tieren in den „Cirque Alexis Gruss“, wo sie bis zu ihrem Tod 1989 blieb.

Nicht nur das 2016 geborene Elefanten-Mädchen hat den Namen Tuffi bekommen. Auch die ehemaligen Milchwerke Köln-Wuppertal verkauften eine Reihe von Produkten mit dem Namen Tuffi.  Diese sind trotz Verlagerung des Produktionsortes noch heute erhältlich.

Wir sind gespannt was wir von der heutigen kleinen Tuffi erwarten dürfen. Sicher ist aber, dass sie schon in jungen Jahren die Herzen der wuppertaler Zoo-Fans (und auch vieler anderer) gewonnen hat.

Alle Bilder und auch das Video sind im September 2016 bei unserem Besuch in Wuppertal entstanden. Damals war Tuffi gerade mal ein halbes Jahr alt.